Atkins Diät und Sport

Sporterfolg mit Atkins an der Seitenlinie?
Blöde Fragen dürfen sein, und hier soll mit einer solchen begonnen werden. Also – die Atkins-Diät ist eine der bekanntesten Ernährungsumstellungen mit dem Ziel einer dauerhaften Gewichtsreduktion. Nur, und das wird man doch noch sagen dürfen, warum sollte jemand, der Sport treibt, Gewichtsprobleme haben?
Gut – das Gelächter war hörbar, also soll diese Feststellung ein wenig umformuliert werden.
Braucht eine Person, die auch nur ein wenig engagierter Sport treibt, eine Diät, die tief in die Körperchemie eingreift und eine wochenlange sehr disziplinierte Ernährungsumstellung erfordert?
Wobei an dieser Stelle mit ´engagiertem Sport` schon derjenige Freizeitsportler gemeint ist, der seine drei Joggingrunden pro Woche dreht und nicht das Bedürfnis hat, sich schlecht zu fühlen, bloß weil er an der Brückenrampe den Puls noch ein wenig höher treiben muss. Continue reading

Anabole Diät

Anabole Diät

Anabole Diät

Bodybuilder befassen sich neben der Trainingsplanung in der Regel intensiv mit der optimalen Ernährung. Grundsätzlich lauten die beiden Hauptziele stets maximaler Muskelaufbau und minimaler Körperfettgehalt. Zahlreiche Ernährungsformen wurden bisher ausprobiert und nur wenige haben sich in der Gemeinschaft der Kraftsportler etablieren können. Die anabole Diät ist eine der wenigen anerkannten Diäten.

Der Grundgedanke

Bei der anabolen Diät handelt es sich die meiste Zeit über um eine Low-Carb-Diät, also eine Ernährungsform, bei der sehr wenige Kohlenhydrate verzehrt werden. Dies hat auf der einen Seite einen entscheidenden Einfluss auf die Insulinproduktion. Continue reading

HIIT – TABATA Workout

HIIT – TABATA Workout

HIIT – TABATA Workout

Die kurzen Harten sind im Kommen

HIIT ist die Abkürzung, die seit einiger Zeit durch die Sportszene geistert. HIIT bedeutet Hoch-Intensitäts-Intervall-Training, womit schon einmal klar wäre, um was es geht.
Einige Bemerkungen zuvor.

Fat man do exercises with a dumbbell in the gym

Wer einen Marathon bestehen will, muss sich weiterhin stundenlang laufend schinden und kommt nicht mit einer halben Stunde Training pro Woche aus. Wer es liebt, im mehr oder weniger schnaufenden Zustand durch den Wald zu hecheln, möge das weiter tun und sich über seine Ausdauer freuen. Wer HIIT betreiben will, zumindest gilt das für Varianten wie dem “Wingate Anaerobic Test”, muss schon vorher absolut fit sein.

Denn hier, wie bei anderen HIIT-Varianten, geht man anstrengungsmäßig vier Mal eine halbe Minute durch die Hölle. Zweifel? Nun, es ist von 80% bis 97% der maximalen Herzfrequenz die Rede, wenn es um die Intervallübungen geht. Continue reading

Klassische Liegestütze

Handsome man doing push upKlassische Liegestütze

Klassische Liegestütze

Ebenso wie Kniebeugen gehören Liegestütze zu den klassischen Übungen, bei denen außer Schwerkraft, Körpergewicht und einem ruhigen Plätzchen nichts weiter benötigt wird.

Liegestütze dienen der Kräftigung der Brust-, Schulter- und Armmuskulatur.
Wer cooler wirken will, spricht von “Push-ups“. Die menschliche Kreativität hat für eine Reihe von Varianten gesorgt, wobei es erstens darum geht, keine Langeweile aufkommen zu lassen und zweitens der Trainingseffekt bestimmter Muskelgruppen verstärkt werden kann. Continue reading

Vorteile von Schokolade?

Was hat es mit Bitterschokolade aus sich?

Bitterschokolade und Flavanole

Vorteile von Schokolade?

Vorteile von Schokolade?

Wissenschaftler nerven, wir alle wissen das. Umso erfreulicher, wenn die hohe Wissenschaft sich als Gönner gibt und verkündet “eine Tafel Schokolade am Tag senkt das Risiko für Herz-Kreis-Lauf-Erkrankungen“.
Jipiiiieee, Spring, Hüpf, Jubel.
Stille.
Ääääh.
Moment mal – ´ne Tafel Schokolade hat 500 Kilokalorien pro Tafel, sagt meine Freundin immer und ich habe es im Selbsttest herausgefunden, wenn ich pro Folge von “Game of Thrones” eine Tafel Vollmilchnuss – NUSS, Leute, das ist doch auch noch irre gesund – verdrückt habe und nach der letzten Folge und dem grausamen Abgang meiner Lieblingsfigur ein Problem habe, weil meine Süße ihre Lieblingsfigur bei mir nicht mehr entdecken kann und schmollt. Continue reading

Was ist Aspartam?

aspartame et stviaWas ist Aspartam?

Was ist Aspartam?

In der besten aller Welten hieße die Antwort: Aspartam ist ein Süßstoff. Fertig!
Wer jetzt weiterliest, glaubt nicht daran, in der besten aller Welten zu leben, sondern in einer ziemlich verwirrenden solchen, in der neue Medien und allseitige Kritiklust das Zepter führen.

Also noch einmal auf Anfang. Aspartam ist ein künstlich hergestellter Süßstoff, der 1965 als Nebenprodukt der Pharmaforschung entwickelt wurde. Aspartam hat eine Kalorienmenge wie Zucker ist aber um den Faktor 200 süßer, kann also in weitaus geringeren Mengen eingesetzt werden.

1981 wurde Aspartam von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für Trockenprodukte freigegeben, 1983 für kohlensäurehaltige Getränke, zehn Jahre später für alle Getränke, sowie Back- und Süßwaren. 1996 hob die FDA jedwede Verwendungsbeschränkung auf. In Deutschland ist Aspartam seit Mitte 1990 freigegeben. Ursprünglich lautete der Markenname NutraSweet, seit Erlöschen des Patentschutzes 1992 gibt es mehrere Hersteller.
Continue reading

Paleo-Ernährung

vector illustration of a cave man explains paleo diet using a food pyramid drawn on stone (german) Gemüse = vegetables; Obst = fruits; Fleisch = meat; Fisch = fish; Eier = eggs; Beeren = berries; Nüsse = nuts

Paleo Ernährung: Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Eier, Beeren, Nüsse

Paleo-Ernährung

Paleo-Ernährung

Nichts geht über ein knackiges Etikett, und so lässt die Paleo- oder Steinzeitdiät uns sofort an enorm fitte Muskelmänner á la “10.000 B.C.” denken, die ganz gerne auch mal mit einem Mammut ringen.
Der Name Paleo-Diät ist selbsterklärend. Er leitet sich von der wissenschaftlichen Bezeichnung Paläolithikum ab, die im engeren Sinne Altsteinzeit bedeutet. Anhänger der Paleo-Diät greifen also locker mehrere Jahrzehntausende zurück und schmausen im Grunde wie die verschwundenen Vorgänger des sich etwas eitel Homo sapiens sapiens titulierenden Jetztmenschen.
Was schmausen die Paelo-Jünger?

Im Kern handelt es sich um eine eiweißbasierte, kohlenhydratarme Kost, die Anklänge an die Low-Carb-Bewegung aufweist. Erlaubt sind Eier, Nüsse, Samen – auch Öle daraus – Obst, bestimmte Gemüsesorten – keine Hülsenfrüchte – Fisch und vor allem Fleisch. Die Diät existiert seit geschätzten zehn Jahren und wird nach Meinung von Ernährungsexperten erst seit zwei oder drei Jahren ernst genommen. Continue reading

Ein Prinzip – viele Diäten

Overweight woman eating fast food.

Welche Diät passt?

Ein Prinzip – viele Diäten

Ein Prinzip – viele Diäten

Zuerst lohnt es sich, einen Blick auf den theoretischen Hintergrund der kohlenhydratreduzierten Ernährung zu werfen.
Kohlenhydrate sind die wichtigsten Energieträger des Körpers. Sie bestehen aus Einfach-, Zweifach- oder Mehrfachzucker, wobei der Einfachzucker, wie zum Beispiel Traubenzucker, am schnellsten in den Energieträger Glukose umgewandelt werden kann.
Allerdings fällt nach der Aufnahme der Blutzuckerspiegel ebenso schnell wieder ab, wie er erhöht wurde, was ein erneutes Hungergefühl auslöst.

Der Körper braucht also Glukose. Was macht er, wenn ein Mangel herrscht? Er stellt den Stoffwechsel entsprechend um und nutzt die eigenen Fettreserven als alternativen Energieträger. Dabei werden in der Leber Fettsäuren zu Ketonen umgewandelt, die wiederum als Ersatz-Glukose dienen. Continue reading

Low Carb Ernährung

Cereals with measuring tape

Low Carb nicht No Carb

Low Carb Ernährung

Hinter dem modischen Etikett der “Low-Carb Ernährung”, verbirgt sich eine stark kohlenhydratreduzierte Ernährungsweise. Entsprechend wird mehr Gewicht auf die Eiweißzufuhr und die Aufnahme ungesättigter Fettsäuren gelegt. Wichtig ist dabei zu unterscheiden: Low Carb ist etwas anderes als No Carb, wenn wirklich jedes Kohlenhydrat gemieden werden soll.

Im täglichen Speiseplan wirkt sich das so aus, dass Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Haferflocken, Fisch und bestimmte Fleischsorten erlaubt sind, während beispielsweise Brot, Nudeln, Reis in die Finger-weg-Kategorie eingestuft werden. Mit der leckeren Pizza beim Italiener war es dann also nichts, dafür sind der Salat und die Meeresfrüchte angesagt. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, denn frittierte Tintenfischringe sind wegen ihrer Zubereitung auch ein “Lass das!”. Continue reading

Klassische Kniebeugen

klassische Kniebeugen ohne GewichteKlassische Kniebeugen

Klassische Kniebeugen

Jeder hat es schon gemacht, so wie auch Liegestütze. Irgendwann. Genau darum haben Kniebeugen ein Imageproblem. Auch wenn sie sich das modische Mäntelchen des coolen englischen Sprachsystems umhängen und sich „Squats“ oder „Sumo-Squats“ (Kniebeugen mit breitem Stand) nennen, kommen doch immer die Erinnerungen an blaffende Sportlehrer, elende Aufwärmübungen in eiskalten Turnhallen und durchgeschwitzte Baumwoll-Leibchen hoch.

Was will uns das sagen? Wahrscheinlich haben schon die Gladiatoren ihre Muskeln im Zweikampf mit der antiken Schwerkraft durch Kniebeugen geübt. Woraus zu schließen ist, dass diese Übung sinnvoll sein muss, sonst hätte sie wie manch anderer Fitness-Nonsens nicht überlebt.

Und Kniebeugen haben im Kraftsport Tradition. 1962 wurden in der Bundesrepublik Deutschland Meisterschaften aufgelegt. Es gab einen Zweikampf und einen Dreikampf, die Übung Kniebeugen war, neben Bankdrücken und Kreuzheben, immer dabei. Gleiches gilt für die nahezu parallele Entwicklung des Kraftsports in der DDR. Continue reading